Nachrichten-Details

"Smarthome Nord 2014" im BFE: Erste Fachtagung zum Thema Hausautomation in einem E-Bildungszentrum

Die Fachtagung bietet Workshops und Vorträge, in denen sich Betriebe aus dem elektro- und informationstechnischen Handwerk, Architekten, Elektro- und IT-Großhändler und Wohnbaugesellschaften umfassend über die Technik informieren können, die das Leben komfortabler, sicherer und energieeffizienter gestaltet.

Die Heizung, die bei offenem Fenster automatisch ausgeht; das Flurlicht, das beim Hochfahren des Garagentors anspringt; die Geschirrspülmaschine, die per SMS auf ein Leck hinweist: "Die Möglichkeiten eines Smarthomes sind komplex, die Marktpotenziale für E-Handwerk und E-Handel dadurch enorm", so Rainer Holtz, BFE-Bereichsleiter für Gebäude- und Informationstechnik. Laut einer Simulationsrechnung des Verbands der Elektrotechnik (VDE) kann der Umsatz mit Smarthome-Technik in Deutschland bis 2025 auf 19 Milliarden Euro steigen. Denn die Bürger sind interessiert: In einer forsa-Umfrage gaben 57 Prozent der Befragten an, innovative Automation beim Hausbau für wichtig zu halten.

Die Tagung verfolgt das Ziel, durch einen tiefen Einblick in die Materie das Fachwissen der E-Branche zu erweitern. Beispiel Energie: Dass smarte Technik die Energieeffizienz massiv steigern kann, ist unstrittig. Nicht aber, wie viel Technikeinsatz nötig ist oder welche mobilen Steuerungsgeräte mit welchen Haussteuerungs-Systemen kompatibel sind. "In einigen Jahren wird das E-Handwerk über so etwas müde lächeln", ist Holtz überzeugt. Doch nur wer schon jetzt fundiertes Smarthome-Fachwissen erwerbe, könne das erhebliche Potenzial des Marktes tatsächlich voll ausschöpfen.

Die "Smarthome Nord 2014" wird Hausautomation in vielen Facetten behandeln und aufzeigen, was nötig ist, um auf diesem Geschäftsfeld erfolgreich zu sein. Die Workshops beleuchten Themen wie "Smarthome als Geschäftsmodell für das Handwerk", "Bedeutung des Smarthomes für die demographische Entwicklung" oder "Integrative Lösungen in der Haus- und Gebäudetechnik".

Weitere Informationen unter www.BFE.de