Nachrichten-Details

Das Ende einer Ära im BFE - Günter Knaupmeier legt nach 18 Jahren sein Amt als Vorstandsvorsitzender nieder/Nachfolger wird Ulpts-Inhaber Dieter Meyer

Eine Ära geht zu Ende: Günter Knaupmeier gibt nach 18 Jahren den Vorstandsvorsitz des Bundestechnologiezentrums für Elektro- und Informationstechnik (BFE) ab. Die größte Meisterschule des Landes verabschiedete den 76-Jährigen in einer großen Feierstunde. BFE-Direktor Thorsten Janßen würdigte Knaupmeier als „große BFE-Persönlichkeit, deren Name für immer mit dieser Institution verbunden sein wird“. Als Nachfolger steht Dieter Meyer bereit, Inhaber der Elektro Ulpts GmbH und Obermeister der Elektroinnung Oldenburg.

 

Vom Meisterschüler zum Vorstandsvorsitzenden

Ende der 60er-Jahre leitete Knaupmeier eine Baustelle in seiner Heimatstadt Bonn, als ein Monteur ihm von einer Meisterschule in Oldenburg mit erstklassigen Ausbildern vorschwärmte. Tags darauf ging eine Anmeldung im BFE ein: für den Lehrgang zum Elektroinstallateurmeister. Und am 1. Oktober 1970 stand er mit damals 29 Jahren erstmals im Oldenburger Bundestechnologiezentrum: Günter Knaupmeier.
„Von diesem Tag an bin ich dem BFE immer eng verbunden geblieben.“ Erst als Teilnehmer vieler Seminare, in denen er sich fortwährend weiterbildete. Ab Mitte der Achtziger dann als Rechnungsprüfer. Seit 1999 schließlich als Vorsitzender des BFE-Vorstands.
Nach bestandener Meisterprüfung 1971 arbeitete Knaupmeier drei Jahre bei „Elektro Kittler“ in Oldenburg – ehe er den Betrieb nach dem Rückzug des Inhabers 1974 übernahm. In den folgenden 28 Jahren machte er „Knaupmeier Elektrotechnik“ zu einem sehr erfolgreichen Unternehmen. Um die 60 Lehrlinge nahm er in dieser Zeit unter seine Fittiche und brachte ihnen bei, was eine gute E-Fachkraft wissen muss.

 

Botschaften fürs Leben

Wichtig war Knaupmeier stets, den jungen Leuten zusätzlich Ratschläge fürs Leben mitzugeben. „Nicht auf Wissen ausruhen, sondern immer weiter lernen. Nicht darauf warten, dass etwas Gutes passiert, sondern aktiv sein, Menschen kennenlernen, Netzwerke bilden. Nicht aufgeben, sondern aus Rückschlägen Kraft und Motivation ziehen.
Nicht zuerst aufs Geld zu schauen, sondern das eigene Talent finden und es entwickeln“, lauteten einige seiner Botschaften.
Als Obermeister der Elektroinnung Oldenburg brachte sich Knaupmeier zudem in den öffentlichen Diskurs ein. Er diskutierte, regte an, brachte voran und legte sich auch mal an; zum Beispiel mit dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt, als der den Wert einer technisch-gewerblichen Ausbildung nicht gebührend anerkannte.
Fürs BFE gab der Vorstandesvorsitzende stets die Losung aus, dass die größte Meisterschule des Landes spitze sein müsse. Die Lehrgänge kürzen, um sie günstiger zu machen? Keine Option für Günter Knaupmeier. „Wir müssen gebrauchsfertige Leute in die Berufswelt entlassen, die wirklich, wirklich qualifiziert sind!“ Das sei der Anspruch des BFE – gestern, heute und auch morgen.

 

Arbeit stets ergebnisorientiert erledigt

„Dieser Anspruch wird auch künftig die Basis unserer Arbeit sein“, sagte Thorsten Janßen bei der Abschiedsfeier im Namen seines Teams. Der BFE-Direktor dankte Knaupmeier in einer Laudatio für eine stets konstruktive, ergebnisorientierte Zusammenarbeit. „Das bedeutet nicht, dass wir immer einer Meinung waren. Aber es bedeutet, dass wir selbst bei geteilten Meinungen immer nach einem Ergebnis gesucht und es auch gefunden haben.“
Darüber hinaus berichtete Janßen von ausgedehnten Touren mit Oldtimer-Fan Knaupmeier: „Wer einmal mit ihm durchs Oldenburger Land gefahren ist, der kennt hinterher den besten Kaffee, den besten Kuchen, den besten Sattler und den besten Lackierer!“

 

Fortbildung wichtiger denn je

Oldtimer werden weiterhin ein Teil des Lebens von Günter Knaupmeier bleiben. Darüber hinaus hat er gerade viel zu tun, um das neue Domizil für sich und seine Ehefrau Christiane, mit der er seit 46 Jahren glücklich verheiratet ist, herzurichten. „Die Elektro-Installationen hat übrigens ein junger Mann gemacht, der am BFE gelernt hat“, erzählt er. Und er könne nur sagen: „Alles bestens!“
Seinem Nachfolger Dieter Meyer – wie Knaupmeier ein BFE-Meister und aktuell Rechnungsprüfer der Technologiezentrums – wünscht der 76-Jährige immer ein gutes Näschen bei wichtigen Entscheidungen. Zentral sei, dass das BFE angesichts der enormen Innovationsgeschwindigkeit heutzutage die stetig steigende Bedeutung von Fortbildung aufzeige. „Um Kunden fundiert beraten und Aufträge perfekt ausführen zu können, muss jeder Elektrotechniker das eigenen Fachwissen immer und immer wieder vertiefen“, so Knaupmeier, „und dafür ist das BFE die beste Adresse.“