Nachrichten-Details

BFE-Oldenburg trauert um Horst Friedrichs

Als Fachlehrer kam Herr Friedrichs im Jahr 1965 zum Oldenburger Bundestechnologiezentrum an der Donnerschweer Straße. 1972 wurde er zum Direktor der Institution berufen und füllte den Posten bis 2004 mit größtem Engagement aus. "In diesen 32 Jahren war es Herrn Friedrichs stets ein großes Anliegen, dem Nachwuchs des elektro- und informationstechnischen Handwerks eine fundierte Ausbildung zu ermöglichen", sagt Manfred Kater, Mitglied des BFE-Vorstandes und Hauptgeschäftsführer der HWK-Oldenburg. "Dieser Anspruch hat ihn motiviert, das Einzugsgebiet des BFE bundesweit auszudehnen – so dass Tausende junger Menschen aus ganz Deutschland ihre Ausbildung zum Elektromeister am BFE Oldenburg absolviert haben."

Zu den außerordentlichen Fähigkeiten von Herrn Friedrichs zählte im besonderen Maße bildungspolitischer Weitblick, berichtet der BFE-Vorstandsvorsitzende Günter Knaupmeier. "Er hat entscheidend die Bildungslandschaft des elektro- und informationstechnischen Handwerks mitgestaltet." So gehörte Friedrichs 1997 zu den Gründungsvätern von ELKOnet (Elektro- und Informationstechnisches Kompetenznetzwerk) und trug damit zum vernetzten Denken und Handeln innerhalb der Branche bei. "Horst Friedrichs gehört zu den Persönlichkeiten, die das deutsche elektro-und informationstechnische Handwerk über Jahrzehnte entscheidend geprägt haben. Er war der Garant für zukunftsgerichtete und praxisgerechte Qualifizierungsideen", sagt ZVEH-Präsident Walter Tschischka. Zudem gab Horst Friedrichs 1998 den Startschuss zur Entwicklung mediengestützter Lernprogramme und stieg mit dem BFE 1999, als das Technologiezentrum Gesellschafter der Privaten Fachhochschule für Wirtschaft und Technik Vechta/Diepholz/Oldenburg wurde, in die Ingenieursausbildung ein.

Friedrichs' Nachfolger Thorsten Janßen, seit 2004 Direktor des BFE, sagt über seinen Vorgänger: "Bis heute lebt sein Geist, immer den aktuellen Stand der Technik zu lehren und gleichzeitig das Morgen und Übermorgen im Blick zu behalten, im BFE weiter."